Förderverein Mitteldeutsches Wandermarionettentheater e.V

Das Projekt „Komödiantenhof“

In Engertsdorf im Landkreis Altenburger Land wird in einem ehemaligen Bauernhof ein "Komödiantenhof" als Sitz des Vereins ausgebaut. Er soll als Zentrum zur Pflege des Wandermarionettentheaters die Landschaft der Puppentheatermuseen sinnvoll ergänzen und auf die Verbindung von Erforschung und praktische Umsetzung dieses alternativen Theatermodells hinarbeiten.

Im Erdgeschoß ist ein Ausstellungsraum zur Geschichte des Wandermarionettentheaters entstanden, während im linken Teil des Obergeschosses eine Probebühne mit Bühnenwerkstatt im Rohbau bereits zum größten Teil fertiggestellt ist. Im rechten Teil des Obergeschosses wird ein Archiv eingerichtet.

Der Komödiantenhof soll für Touristen und nicht zuletzt für die Bevölkerung der Region sowie als kulturelle Begegnungsstätte mit besonderem Kolorit entwickelt werden. Schließlich verfügt der mitteldeutsche Raum noch über Vertreter dieser Volkskultur, die in anderen Regionen längst nur noch per Programmzettel, Foto oder in Künstlererinnerungen zu studieren ist. Insofern stellt ihre Arbeit eine absolute Besonderheit dar, die auch Teil einer sächsischen Tourismus-Konzeption werden könnte.

Der Komödiantenhof 1996
Unausgebauter Zustand 1996
Der Komödiantenhof 2010
Ausgebauter Zustand 2010


1. Wandertheatertage im Altenburger Land

13. bis 20. Mai 2001 in Wintersdorf und Nöbdenitz

Die 1. Wandertheatertage im Altenburger Land vom 13. bis 20. Mai 2001 sind ein Pilotprojekt des Fördervereins "Mitteldeutsches Wandermarionettentheater" e.V. in Zusammenarbeit mit den Gemeinden Wintersdorf und Nöbdenitz.

Im 19. und 20. Jahrhundert hatten Wandermarionettentheater wesentlichen Anteil an der Verbreitung von Schauspielen, Opern, Operetten, Sagen, Literatur und Lokalgeschichte im ländlichen Raum. Dabei war die Versorgung der Menschen mit Theater nahezu kontinuierlich und flächendeckend vorhanden.
Zwar waren die Theaterangebote nicht, wie in den Städten mit festen Theatern, ganzjährig vorhanden, durch das komplexe Angebot in zeitlichen Abständen wurde jedoch ein ähnlicher Versorgungseffekt erzielt.

Heute ist durch den Strukturwandel und die Geldknappheit der öffentlichen Hand die kulturelle und insbesondere die Versorgung mit Theater für alle Altersgruppen im ländlichen Bereich gegen Null tendierend. Erste Anzeichen von Gruppenbildung gewaltbereiter, perspektivloser und kulturloser Jugendlicher sowie die Anzeichen für die fortschreitende Kommunikationsunfähigkeit der Generationen untereinander sollten die Alarmglocken schrillen lassen.
Kultur im allgemeinen und Theater im besonderen können zur Verbesserung beitragen. Deshalb soll das Projekt Wandertheatertage Erfahrungen und Organisationsstrukturen der Wandermarionettentheater aufgreifen und modifiziert im Zusammenwirken mit Kommunen, Landkreisen und Sponsoren für eine Widerherstellung einer kontinuierlichen Theaterversorgung im ländlichen Bereich nutzbar machen.

Wandertheatertage sollen in Zukunft in regelmäßigen Abständen in ländlichen Gemeinden organisiert werden. So soll ein kontinuierliches Theaterangebot mit möglichst vielfältigen Teilbereichen erreicht werden.
Hierfür ist die langfristige Zusammenarbeit des Fördervereins und der Kommunen sowie das gesellschaftliche und finanzielle Engagement von Sponsoren wichtige Voraussetzung.

Wir danken den Förderern und Sponsoren des Projektes, ohne die es die Wandertheatertage nicht geben würde.


Wollen Sie Kultur auch in Ihre Gemeinde holen? Wenn Sie an einem ähnlichen Projekt in Ihrer Gemeinde interessiert sind, können Sie sich direkt an den Förderverein wenden.

nach oben