Förderverein Mitteldeutsches Wandermarionettentheater e.V

Vereinsgründung:
11.06.1999 17 Gründungsmitglieder

Zunächst wurden die Satzungsziele, Erforschung, Rekonstruktion, Dokumentierung, Bewahrung und Erhaltung des Wandermarionettentheaters (Schwerpunkt Mitteldeutschland) sowie die Nutzung gewonnener Erkenntnisse für künstlerische Produktion, Weiterbildung und kulturpolitische Aufgabenstellungen, festgelegt. Der Förderverein wurde unter der Nummer 712 im Vereinsregister des Amtsgerichtes Altenburg eingetragen. Das Finanzamt Gera hat in den vorgegebenen Abständen die „Gemeinnützigkeit“ des Vereins durch die entsprechenden Freistellungsbescheide anerkannt.

Die Vereinsarbeit begann, durch die geografische Entfernung der Wohnorte der Mitglieder bestimmt, zumeist an zwei verlängerten Wochenenden im Jahr und dazwischen liegenden Sonderaktionen auf mehreren Ebenen. Ständig wurde an der Entkernung und Bauvorbereitung für das Vereinszentrum (Teil eines ehem. Bauernhofes in Engertsdorf) gearbeitet, parallel wurde die Sammlung von Dokumenten und Zeitprotokollen mit noch lebenden Traditionsmarionettenspielern und die ersten Auswertungen betrieben. Im Jahr 2001 wurden die „1. Wandertheatertage im Altenburger Land“ mit 14 Theaterveranstaltungen und 2 Ausstellungen organisiert und durchgeführt.
Es wurden Bildungsfahrten des Vereins in die Puppentheatersammlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, ins Puppentheatermuseum Bad Liebenwerda, in die Burg Mylau zu einer Marionettenausstellung und ins Marionettentheater Gelenau organisiert. Hier wurden Kontakte geknüpft, die Grundlage einer weiteren Zusammenarbeit bilden.
Im Jahr 2003 wurde ein Treffen mit Senioren und Nestoren des Wandermarionettentheaters durchgeführt um Strukturen, Spielweisen und Lebenshintergründe der teils hoch betagten Zeitzeugen zu hinterfragen und im Video zu dokumentieren. Da ist wertvolles Material entstanden, dessen filmische Weiterbearbeitung noch aussteht.
Zahlreiche unterstützende Aktivitäten haben die Entstehung und Herausgabe des Buches „Von einem, der auszog, Marionettentheater zu spielen“ (THELEM Verlag Dresden 2007) befördert. Es wurden Ausstellungen in Erfurt (2000), in Bad Frankenhausen (2000/2001), in Torgau (2004) in Dresden (2006 u. 2007), in Moritzburg (2007/2008) mit Exponaten vervollständigt.
Die Entstehung eines Projektfilms des slowakischen Fernsehens zur Thematik „Die letzten Wandertheater in der Slowakei, Tschechien, Ungarn und Deutschland“ (2007) wurde unterstützt.
Im Juni 2009 wurde eine kleine Ausstellung im Landratsamt Altenburg gestaltet.

Aktuell befinden wir uns in der entscheidenden Bauphase um das entstehende Vereinszentrum arbeitsfähig zu machen und die öffentliche Wirksamkeit der Vereinsarbeit voranzubringen.